Berufsbild Förster

Auch der Laptop gehört heute zum Beruf des Försters (Foto: G. Brehm).

Auch der Laptop gehört heute zum Beruf des Försters (Foto: G. Brehm).

Beim Begriff Förster hat jeder von uns gleich ein bestimmtes Bild im Kopf – doch vom Mann mit Dackel und Gewehr im Wald ist beim Arbeitsprofil des Försters wenig übrig. Die heutigen Förster müssen vielseitig sein und vor allem soziale Kompetenzen mitbringen. Wie das Berufsbild des Försters heute aussieht erklären uns Petra Bauer, Leiterin des Bereichs Personal der Bayerischen Staatsforsten (BaySF) und Hermann Hübner, Leiter des Referats Personal der Bayerischen Forstverwaltung.

Holzeinschlag und Jagd waren noch vor nicht allzu langer Zeit die beiden Hauptaufgaben eines Försters. Aber dieser Beruf hat sich wie so viele andere auch in den letzten Jahren stark gewandelt. Wer sich heute für den Beruf des Waldbewirtschafters entscheidet, sieht sich mit einer Vielzahl von Aufgaben konfrontiert. Das sorgt einerseits für viel Abwechslung und wenig Langeweile im Arbeitsalltag, fordert aber andererseits von der Person eine Fülle an Fähigkeiten und vielfältige Einsetzbarkeit. Was man im Berufsbild des Försters heute alles können muss, warum das so ist und welche Möglichkeiten es gibt erzählen uns Vertreter der beiden größten forstlichen Arbeitgeber in Bayern: Petra Bauer leitet den Bereich der Bayerischen Staatsforsten, die den Staatswald in Bayern bewirtschaften, und Hermann Hübner leitet das Referat Personal der Bayerischen Forstverwaltung, die den Privat- und Körperschaftswald betreut.

Links:

Weitere Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Funktionen des Waldes, Wald und Mensch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *