Organisation von Drückjagden

Jagdstrecke

Die Drückjagd ist eine effektive Methode, die Wildbestände auf einem waldverträglichen Maß zu halten (Foto: Archiv LWF)

Die Drückjagd ist eine effektive Methode, die Wildbestände auf einem waldverträglichen Maß zu halten. Damit sie erfolgreich, tierschutzgerecht und vor allem unfallfrei verläuft, muss eine solche Gesellschaftsjagd gut organisiert und vorbereitet werden.

Der Vorteil bei der Drückjagd ist, dass das Wild nur konzentriert und nicht dauerhaft bejagt wird. Nach einer einmaligen Störung kehrt wieder der „Alltag“ in das Leben unserer Wildtiere ein. Gleichzeitig ist die Drückjagd effektiv und stellt eine Möglichkeit dar, die Wildbestände zu stabilisieren und den Wald somit vor übermäßigem Verbiss zu schützen. Im Vordergrund einer solchen Jagd steht aber in erster Linie die Sicherheit der Teilnehmer und eventueller Waldbesucher. Weiterhin sind der Tierschutz und die Wildbrethygiene zu beachten. Dazu müssen bestimmte Grundregeln beachtet werden. Eine Drückjagd ist nur dann erfolgreich, wenn die richtigen Hunde eingesetzt werden. Welche das sind und was getan werden muss, um die Hygiene des Lebensmittels Wild zu gewährleisten, erklärt uns Rudi Brandl. Er ist Revierleiter, erfahrener Jäger und gleichzeitig Lehrbeauftragter für Jagdpraxis und Hundeführung an der Fakultät Wald und Forstwirtschaft der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf.

Links:

Weitere Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Alle A-Z, Wald und Mensch abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *