Harvester und Forwarder – was ist das?

Foto: T. Dantl

Äxte sind schon lange „out“ und auch die Motorsäge kommt nicht mehr so häufig zum Einsatz wie früher. In der modernen Holzernte werden Harvester und Forwarder eingesetzt. Was genau sich dahinter verbirgt und was die beiden leisten können, erklärt uns Max Brückhändler. Er ist Mitarbeiter im Bereich Bodenschutz und Forsttechnik an der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft.

Ob Häuser, Möbel, Papier oder Wärme, der Rohstoff Holz ist vielfältig einsetzbar. Und er wird immer beliebter. Die Nachfrage nach diesem nachhaltigen Werkstoff steigt stetig an. Um diese Nachfrage decken zu können, ist der Einsatz moderner Maschinen unerlässlich. Nur noch in bestimmten Bereichen wird motormanuell, also vom Waldarbeiter mit der Motorsäge, aufgearbeitet. Meistens kommen Harvester und Forwarder zum Einsatz. Der Harvester oder Vollernter ist für die Fällung und Aufarbeitung der Stämme zuständig, übernimmt in einem Arbeitsschritt gleich mehrere Aufgaben. Er fährt auf der Rückegasse zum Baum, hält diesen mit seinem Aggregat fest und sägt ihn um. Danach wird der Baum entastet, gleichzeitig vermessen und auf die entsprechenden Längen zugeschnitten. Der Harvester ist nicht nur ergonomisch günstiger als die Aufarbeitung mit der Motorsäge, es ist auch wirtschaftlicher: Er kann 15-20 Festmeter in der Stunde schaffen, wo ein Waldarbeiter nur 2-3 Festmeter verarbeitet. Die Stämme legt der Maschinenführer neben, das Reisigmaterial auf die Rückegasse. Diese Reisigmatratze dient dazu, den Boden zu schonen. Damit die Stämme abtransportiert werden können, müssen sie noch von der Rückegasse im Bestand an die Forststraße gebracht, also gerückt werden. Das übernimmt der Forwarder oder Rückezug. Er lädt das Holz an der Rückegasse mit seinem Kranarm in den Rungenkorb oder auf die Klemmbank. Dann transportiert er es an die Forststraße oder einen Holzlagerplatz. Wichtig bei der Holzernte – auch bei der maschinellen – ist es, Schäden am verbleibenden Bestand und dem Boden zu vermeiden. Hier sind ein gut durchdachtes Rückegassensystem und die Anpassung der Arbeiten an die Witterung unerlässlich. Desweiteren gibt es technische Maßnahmen, wie beispielsweise die sogenannten Bogie-Bänder, die die Aufstandsfläche der Maschinen vergrößern und so den Bodendruck senken. Besonders wichtig ist der Maschinenführer. Denn nur so gut wie der Fahrer ist, kann auch die Maschine sein.

Links:

Weitere Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Alle A-Z, Forsttechnik und Holz, Funktionen des Waldes, Wald und Mensch abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Harvester und Forwarder – was ist das?

  1. Julia sagt:

    Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen aufbereitet für uns präsentieren. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.