Spechte – Trommeln ohne Kopfschmerzen

Spechte sind eifrige Trommler. Beim Hämmern wirken starke Kräfte – dennoch trägt der Specht keine Schmerzen davon (Foto: A. Rae, wikipedia).

Kein Waldspaziergang vergeht, ohne dass man die eifrigen Klopfer hämmern hört. Spechte trommeln mit ihrem Schnabel gegen die Baumstämme. Aber warum machen sie das eigentlich? Und wie oft klopft so ein Specht? Dem Trommelgeräusch nach zu urteilen, steckt in einer solchen Salve einiges an Kraft. Aber warum bekommt dann der Specht vom Hämmern keine Kopfschmerzen? Fragen, die uns Volker Zahner, Dozent für Zoologie, Wildtierökologie und Entomologie an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, beantworten kann.

Mit bis zu 20 Schlägen in der Sekunde können Spechte das Holz bearbeiten. Manche Arten – beispielsweise der Schwarzspecht – tun das bis zu 12.000 Mal am Tag. Das Klopfen dient einerseits der Nahrungssuche und dem Höhlenbau, ist aber auch Reviermarkierung und Balzverhalten. Um das Holz zu bearbeiten, benötigt der Specht einiges an Kraft in seinem Schnabel. Tatsächlich ist die Energie beim Hämmern vergleichbar mit der eines Fahrrades, das mit 25 km/h gegen eine Wand fährt. Beim Aufprall auf das Holz wirken Abbremsungskräfte von 1.200 g – im Düsenjet sind es maximal 14 g. Der Specht benötigt also spezielle Anpassungen. Sonst hätte er ja durchgehend Kopfschmerzen von seinem Hämmern.

Links:

Weitere Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Alle A-Z, Wald als Lebensraum abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Spechte – Trommeln ohne Kopfschmerzen

  1. Elfi sagt:

    Spechte sind toll , wir haben 4 Stück im Garten oft sogar alle gleichzeitig. Es ist richtig schön Sie zu beobachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.